>>zu den News

Stadtwerke-Bündnis: Stärkerer Austausch in Corona-Zeiten

Ursprünglich waren es zwei bis drei Treffen pro Jahr, doch seit fast einem Jahr konferieren die sieben Partner des Ostfriesland-Bündnisses der Stadtwerke deutlich häufiger. Der Grund: Corona. Mittlerweile tauscht man sich zweimal monatlich per Videokonferenz aus, unterstützt sich gegenseitig beim Umgang mit der Pandemie und sucht gemeinsame Strategien.

 

Ostfriesland – Obwohl sie sich schon länger als ein Jahr nicht mehr „in echt“ gesehen haben, haben die Chefs der sieben Stadtwerke in der Kooperationsgemeinschaft Ostfriesland zuletzt mehr miteinander zu tun gehabt als je zuvor. Der Grund: Die Corona-Pandemie hat die Stadtwerke – natürlich nur auf digitaler Ebene – enger zusammenrücken lassen. Waren es sonst zwei bis drei persönliche Treffen pro Jahr, sind es seit Pandemie-Beginn zwei pro Monat, per Videokonferenz. Es geht darum, gemeinsam den besten Umgang mit Corona zu finden, Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu profitieren.

Im Mai 2016 gegründet, gehören der Kooperation mittlerweile sieben Partner an. Neben den Stadtwerken Leer, den Stadtwerken Emden, den Stadtwerken Borkum, den Stadtwerken Norderney, der GEW (Gas, Elektrizität und Wasser) Wilhelmshaven und der EG (Energie-Genossenschaft) Wittmund sind das auch die Stadtwerke Norden, deren Geschäftsführer Wolfgang Völz und Thorsten Schlamann die Zusammenarbeit in diesen schwierigen Zeiten als „sehr wertvoll“ bewerten. Ein Hauptaugenmerk gilt dabei speziell dem sehr sensiblen Bereich der Versorgung, den es unter allen Umständen aufrechtzuerhalten gelte. Deshalb gehe es dort um maximale Sicherheit, sprich: um maximalen Schutz der Mitarbeiter.  „Wir können nicht einfach die Heizwerke schließen und alle Monteure ins Home-Office schicken. Wir müssen alles dafür tun, die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, sagt Wolfgang Völz, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Norden.

Seit Beginn sei es in den Gesprächen um die Einführung von mehrstufigen Pandemieplänen gegeben. Dabei habe man sich gegenseitig unterstützt. Ein Beispiel sei auch die Entwicklung von verschiedenen Schicht-Systemen. Diese haben das Ziel, Arbeitszeiten zu entzerren und persönliche Kontakte zu vermeiden. Ein praktisches Beispiel ist das Thema Trinkwasserversorgung:  Im Wasserwerk in Hage sei das System so verändert worden, dass sich die Kollegen seit Monaten nicht mehr begegnen konnten. Sich über solche Themen auszutauschen und neue Anregungen zu bekommen, helfe allen Partnern dabei, „mit der schwierigen Situation umzugehen und das Unternehmen sicher durch die Corona-Krise zu lenken“, so Thorsten Schlamann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Norden.

Unabhängig von der Pandemie gibt es weitere Kooperationsinhalte, die auch der originäre Grund für den Zusammenschluss vor fünf Jahren gewesen seien. Man profitiere vom Know-how der jeweils anderen, beispielsweise aus speziellen Projekten der Partner. Zudem gehe es auch um Kostenvorteile durch den gemeinsamen Einkauf – beispielsweise von Material.

 

Dieser Beitrag wurde abgelegt in Allgemein.