>>zu den News

Kommunales Crowdfunding gegen die Auswirkungen von Corona

Freuen sich über den Projektstart: Olav Görnert-Thy (Kreissportbund), Helga Krieger-Hetzke (Arbeitsausschuss der Norder Sportvereine), Mareke Bakker (Arbeitsausschuss der Norder Sportvereine), Christof Bruns (Kreissportbund), Harald Blum (Sprecher Arbeitsausschuss der Norder Sportvereine), Wolfgang Völz (technischer Geschäftsführer Stadtwerke Norden), Thorsten Schlamann (kaufmännischer Geschäftsführer Stadtwerke Norden), Manuel Diekmann (Leiter Kundenservice und Vertrieb Stadtwerke Norden) und Hilko Jürgens (Marketing Stadtwerke Norden)

 

Kommunales Crowdfunding hilft – Stadtwerke Norden engagieren sich vor Ort und stellen Fördertopf über 7.500 Euro bereit

 

Aktuell beschäftigt Corona die Menschen in allen Lebensbereichen. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen und Auswirkungen bedingt durch den Virus stehen erst am Anfang und bedrohen zahlreiche Vereine, Kultureinrichtungen, soziale Initiativen, aber auch zahlreiche klein- und mittelständische Unternehmen unmittelbar in Ihrer Existenz. Die meisten „Projekte“ stehen dabei nicht still und sind bereits jetzt auf der Suche nach Förder- und Finanzierungslösungen für die ausbleibenden Mittel. In Zeiten der Corona-Krise sind Solidarität und schnelle Hilfsinitiativen gefragt. Dabei setzen ab sofort und zeitlich befristet bis voraussichtlich Ende Juli 2020 auch die Stadtwerke Norden auf ein innovatives und digitales Angebot: Kommunales Crowdfunding. „Hierfür stellen wir einen Fördertopf in Höhe von 7.500 Euro bereit, der sich aus freiwerdenden Sponsorengeldern für ausgefallene Veranstaltungen generiert. Ab einer Spende von mindestens 10 Euro steuern wir aus diesem Topf nochmal 10 Euro zu dem jeweiligen Projekt bei“, erklärt Wolfgang Völz, technischer Geschäftsführer.

„Wir haben uns regionale Verantwortung und Bürgernähe auf die Fahne geschrieben und daher wollen wir jetzt auch mittels Crowdfunding dabei helfen, dass das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in unserer Region möglichst schadlos diese Krise übersteht. Auch das ist Teil der Daseinsvorsorge, für die wir als kommunales Unternehmen stehen“, so Thorsten Schlamann, kaufmännischer Geschäftsführer.

Den Anfang macht ein Projekt des Arbeitsausschusses der Norder Sportvereine. Es wird Geld gesammelt, um die Kinder- und Jugendarbeit in den Norder Vereinen zu unterstützen. „Wir möchten mit diesem Projekt den Vereinen helfen, um den Nachwuchs binden zu können. In diesen schweren Zeiten sind wir für jede Unterstützung sehr dankbar“, meint Harald Blum, Sprecher des Arbeitsausschusses der Norder Sportvereine, welcher zum Kreissportbund Aurich e. V gehört. Die Verteilung der gesammelten Gelder erfolgt über einen Verteilungsschlüssel direkt an die jeweiligen Vereine in Norden.

Ab sofort können alle finanziell in Schieflage geratene „Projekte“ aus Norden auf der Plattform www.kommunales-crowdfunding.de ihr persönliches Herzensprojekt anlegen und vorstellen und um Unterstützer werben. Jeder Projektstarter wird dabei von den Crowdfunding-Experten vom Partner fairplaid eng an die Hand genommen und im gesamten Prozess bis zur erfolgreichen Crowdfunding-Aktion unterstützt.

„Die Projekte werden auf der Website https://www.stadtwerke-norden.de/crowdfunding.html angezeigt und über die sozialen Medien geteilt. Damit möchten wir den Projekten helfen, eine hohe Reichweite zu erzielen und für Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zu sorgen“, berichtet Hilko Jürgens, Marketing Stadtwerke Norden.

„Wir hoffen, dass viele Projekte aus unserer Region mitmachen, ihr Projekt online einstellen und viele Bürgerinnen und Bürger diese finanziell unterstützen, damit wir alle gemeinsam diese ausgewöhnliche Situation meistern“, so Schlamann abschließend.

 

 

Dieser Beitrag wurde abgelegt in Allgemein.