Strom und Strompreis

Woher kommt unser Strom?

Der von den Stadtwerken Norden gelieferte Strom – der sogenannte Strommix – besteht zu Teilen aus Eigenerzeugung, teilweise wird er auf dem Einkaufswege an der Börse beschafft.

Umweltschonend gewonnen

Seit 1983 erzeugen die Stadtwerke Norden Strom selbst. Mit unseren mittlerweile 11 Blockheizkraftwerken (BHKW) in Norden und Norddeich nutzen wir den Brennstoff Erdgas optimal für die Produktion von Strom und Wärme.

1987 begannen wir auch in die Windenergie zu investieren und errichteten in Norddeich den ersten Windpark Niedersachsens. 2003 folgte die Beteiligung am Windpark Marschweg mit fünf Windenergieanlagen – die restlichen neun Windräder sind in privatem Besitz und teilweise mit Bürgerbeteiligung.

An der Börse beschafft

Wie Wertpapiere oder Rohstoffe wird auch Strom an der Börse gehandelt. Dort wird er in kleinen oder auch riesigen Mengen von Händlern ge- oder verkauft. Um den Strombedarf unserer Kunden zu decken, nutzen wir daher auch die Chancen am Markt und beziehen einen Teil des benötigten Stroms vom Vorlieferanten zu börsennotierten Bedingungen.

Print Friendly, PDF & Email

So setzt sich der Strompreis zusammen

In die Berechnung des Strompreises fließen verschiedene Komponenten ein: Den größten Teil – circa 54 Prozent – machen staatliche Abgaben und Steuern aus. So sind von jedem Energieversorger neben der Stromsteuer und den Konzessionsabgaben Steuern aufgrund des Energieeinspargesetzes (EEG) und dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK-Gesetz) zu zahlen. Weitere allgemeine Informationen zum deutschen Übertragungsnetz sowie Informationen entsprechend den gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben erhalten Sie auf www.netztransparenz.de

Rund ein Drittel des Strompreises entfällt auf die Netzentgelte, die für den Transport und die Verteilung des Stroms an den Netzbetreiber gezahlt werden müssen.

Die restlichen Kosten verteilen sich auf die Energieerzeugung, den Einkauf und Vertrieb